Das Selbstwertgefühl steigern - Teil II

15.09.2018

Im zweiten Teil der Blog Reihe, wie Du Dein Selbstwertgefühl steigern kannst, geht es darum, wie Du Interesse und daraus resultierend Bewunderung für Dich erlernen und erleben kannst. Hier weiterlesen....

Wenn Du Dich selbst anschaust oder z.B. Deine Erinnerungen durchforstest, in denen Du Dich selber sehen kannst, geht es darum, sich nicht im Ganzen zu sehen, sondern einzelne Bereiche nacheinander wahrzunehmen. Jeder einzelne Bereich von Dir hat Fähigkeiten und Stärken, die Dir etwas geben und Dich bereichern können.

Wenn Du die Stärken der einzelnen Gebiete Deines Körpers kennenlernst und herausfindest, was sie Dir geben können, wirst Du wahrscheinlich immer mehr Bewunderung und Interesse dafür empfinden und entwickeln, Dich reich beschenkt fühlen und erkennen, was Du alles durch Deine Organe und Körperteile kannst und wozu Du dadurch alles in der Lage bist.

Es geht nicht darum, z.B. Dich als Ganzes zu sehen, sondern einzelne Bereiche von Dir und zu erkennen was Du dadurch alles kannst, bekommst und was dadurch alles für Dich möglich ist.

Beispiel:

Vielleicht kannst Du Dich in einer Erinnerung selber sehen, wie Du z.B. irgendwo spazieren gehst.

Du kannst in dieser Erinnerung auf Deine Ohren  an Deinem Körper achten. Deine  Ohren können für Dich hören. Sie können Dir schöne Klänge schenken, beim Musik hören. Sie können Dir wohltuende Worte schenken, wenn Du jemanden hat, der etwas Wohltuendes zu Dir sagt. Sie können Dich entspannen, wenn sie Naturgeräusche für Dich hören und z.B. die Regentropfen draußen plätschern. Sie können Dir vielleicht Leichtigkeit schenken, wenn sie für Dich die Vögel im Frühling zwitschern hören. Sie können Dir Freude schenken, wenn sie für Dich hören, wie die Menschen in einer fröhlichen Runde lachen, uvm.

Du kannst in einer Erinnerung oder vor dem Spiegel vielleicht Deine Hände sehen.

Deine Hände können richtig viel. Sie können Dir Kraft schenken, indem sie Dinge für Dich anfassen und greifen. Sie können Dir Liebe schenken, indem sie jemanden für Dich liebevoll berühren. Sie können Dir Achtsamkeit schenken, indem sie für Dich Dinge achtsam berühren, wenn sie damit arbeiten. Sie können Dir Ruhe schenken, indem sie sich für Dich ausruhen und sich eine Ruhepause gönnen. Sie können Dir Geschicklichkeit schenken, indem sie für Dich geschickt mit etwas umgehen. Sie können Dir Sorgfältigkeit schenken, indem sie für Dich sorgfältig mit etwas hantieren, uvm.

Du kannst Dir Deine Haut anschauen und für Dich erkennen, was sie alles für Dich kann und macht, usw.

Bei all diesen Erkenntnissen über Deine Organe und Körperteile kannst Du Dich auch fragen:

Was interessiert mich dabei? Was gefällt mir dabei? Was finde ich dabei gut?

Beispiel:

Mich interessiert, wie stark meine Hände beim Krafttraining sind. Mich interessiert, wie schnell und sorgfältig meine Hände das Gemüse beim Kochen schnippeln können, uvm.

Mir gefällt dabei, wie sich meine Finger koordinieren. Mir gefällt dabei, wie sich meine Finger dabei bewegen und sich anfühlen und die Dinge spüren, die ich beim Essenzubereiten anfasse, usw.

Erklärung:

Es geht darum, den Fokus auf einzelne Bestandteile Deines Körper zu lenken und zu erkennen, was Du dadurch alles kannst und bekommst.

Und es geht darum, ein wohltuendes Interesse für einzelne Bereiche Deines Körper zu entwickeln.  So kannst Du durch die Details, die Dir gefallen, die Selbstwahrnehmung, die Du von Dir hast, verbessern.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Üben. Übung durch Wiederholung macht den Meister :-)

Startseite

Kontakt

Seitenanfang

Psychohygiene Übersicht